English French German Russian

Im Dezember trafen sich die Mitglieder des Förderkreises Roederhof zu ihrer 34. Sitzung, um den Brief für die Freundinnen und Freunde in Frankreich, Belgien, Polen, Russland, Italien und England  vorzubereiten. Auch nach dem Tode des langjährigen Vorsitzenden Gerhard Dorbritz wird diese Tradition fortgeführt. Der Brief beinhaltet Informationen über unsere Arbeit und Aktivitäten des vergangenen Jahres und gibt einen Ausblick auf das kommende Jahr.

Die ersten Antworten trafen bereits ein. Frau Marie-France Cabeza, Copräsidentin der Amicale de Ravensbrück, schickte uns einen Artikel, der über die Rosenweihe Ende April im Grünen Grund berichtet und in dem das Gedicht von Katharina Dahms „Stilles Gedenken“ in französischer und in deutscher Sprache abgedruckt ist.

Nicole Hooper aus London erkundigte sich besorgt zu dem Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche.
Der Brief and Claire Paulmier aus Frankreich kam ungeöffnet zurück. Empfänger unbekannt!
Jozef de Ridder aus Belgien bezog sich auf unsere Information, dass wir in Kirchenbüchern weitere Namen von Frauen gefunden haben, die hier im Aussenlager Roederhof des KZ Ravensbrück umgekommen ist. Er fragt nach einer Frau Emma Hiel, die auf dem Friedhof von Sint-Gilles Dendermonde am Ehrenplatz ein Grab hat mit der Bemerkung „gestorben in Belzig im Jahre 1944“. Er erhofft sich nun von uns nähere Angaben.
Solche Anfragen kommen heute von Angehörigen dieser Frauen- Überlebende gibt es inzwischen kaum noch. Aber besonders die Kinder dieser Frauen versuchen Näheres über deren Schicksal zu erfahren.
Darum haben wir uns auch vorgenommen, einen 3. Band „Schicksale“ mit neuen uns zugegangenen Zeitungsberichten und Dokumenten herauszubringen. Für diesen Sommer hoffen wir, dass die Rosen der Auferstehung - „roses de la résurrection“ ihre Blüten üppiger entfalten.
Die Pflege dieser Rosen liegt in den Händen der Mitarbeiter des Bauhofes der Stadt Bad Belzig. Sie würden sich natürlich über Unterstützung von einem Rosenliebhaber freuen, der sich in seiner Freizeit liebevoll um eine ergänzende Pflege kümmert.
Inge Richter


Quelle: Bad Belzig Journal, Ausgabe 1, 18. Januar 2017, Seite 7